Die Geschichte der Turnerschaft Lustenau

Im Vergleich zu anderen Sportvereinen ist die Turnerschaft Lustenau relativ jung. Die Gründung des Vereins, erfolgte am 15. Dezember 1946. Damals fand im Gasthof „Krone“ in Lustenau die 1. Jahreshauptversammlung der heutigen „Turnerschaft Lustenau“ statt.

Hauptinitiator der (Neu)Gründung war Albert Scheffknecht („Sinesis der Grau“), erster Vorstand Arthur Peintner, Turnwart Rudolf Hagen („Diesers Rudel“). Die erste Veranstaltung der Turneschaft Lustenau war das so genannte „Turnerkränzchen“. Es würde der Tradition der TS Lustenau aber in keiner Weise gerecht werden, würde man deren Geschichte erst im Jahr 1946 beginnen lassen. Deshalb drehen wir das Rad der Zeit ein ordentliches Stück zurück, bis ins Jahr 1907.
Im Jahr 1907 wurde der Turnerbund Lustenau, als eigentlicher Vorgänger der heutigen Turnerschaft, gegründet. Nachdem es bereits seit dem Jahr 1888 einen Turnverein in Lustenau gegeben hatte, beschlossen einige sportbegeisterte Männer der „Marianischen Jünglingcongregation“ die Gründung einer Turnsektion. Somit wurde am 22.12.1907 in der „Constanzia“ der Turnbund Lustenau aus der Taufe gehoben. Erster Vorstand war Johann Bösch (Englers), als Turnwart ist Hermann Hämmerle (Iskers), in der Chronik vermerkt.
1914 gründeten einige Fußballbegeisterte Turner eine eigene Sektion Fußball, die sich nach kurzer Zeit zu einem selbstständigen Verein, der heutigen „Austria Lustenau“, entwickelte.

Im Jahre 1927 konnte unter großen Opfern in einer wirtschaftlich sehr schweren Zeit, die Turnhalle „Widum“ gebaut. Somit hatte der Verein eine neue Heimstätte gefunden.
Im Jahr 1948 wurde von dem jungen Verein das 2. Vorarlberger Landesturnfest auf der „Blumenau“ in Lustenau organisiert. Damals kamen mehr als 12.000 Zuschauer, die allesamt eigens gebrautes Bier genießen konnten.
Beim Landesturnfest 1952 in Bregenz, stelle die Turnerschaft die größte Sektion und wurde überlegener Turnfestsieger. Seither gab es kein Landesturnfest mehr, bei dem die Turnerschaft Lustenau nicht die stärkste Vorarlberger Sektion war.

Wie stark das Gefüge der Turnerschaft von der Spitze her ist, zeigt wohl am besten, dass seit 1946 erst der 5. Vorstand im Amt ist. Nach Arthur Peintner (15 Jahre), Rudolf Scheffknecht (10 Jahre)m Anton Hollenstein (14 Jahre) , Ernst Isele (22 Jahre) führt nun Marcel Bösch seit über 8 Jahren den Verein.


Im Folgenden sollen einige Namen von Personen erwähnt werden, welche die Turnerschaft in all den Jahren begleitet haben: Pius Hollenstein, Rudolf Vetter, Rudolf Hagen, Arthur Peintner, Adolf Scheffknecht, Albert Hollenstein, Rudolf Hoferl, Ernst Künz, Alfred Hämmerle, Rudolf Huber, Gerhard Ritter, Erich Härle, Wilfried Hollenstein, Bartle Hagen, Fritz König, Sigi Haberl, Sigi Härle, Helmut Rehmann, Rudolf Vogel, Hildegart Bertsch, Günter Sostaric, Hubert Peintner, Kurt Riedmann, Josef Hagen, Friedrich Jäger, Alois Friedrich, Rudolf Hagen, Wolfgang Prantl, Bernd Hagen, Otmar Fleps, Manuela Alfare, Monika Blum, Birgit Witzemann, Sandra Konzett, Sandra Bösch, Andrea Witzemann, Bettina Grabher, Simone Konzett, Herbert Fitz, Sonja Riedmann, Marina Nothelfer, Ernst Isele jun., Barbara Gasser Über 69 Jahre Vereinsgeschichte auf hierunter zu bringen ist schwer, wenn nicht unmöglich. Viele Namen wären noch zu erwähnen, über viele sportliche Erfolge zu berichten, manchen Geschichte zu erzählen.